Inkasso Anbieter vergleichen
Inkassobüros: Lösung bei Zahlungsausfällen
18. Dezember 2017
Fon Times Magazin
Fon Times – Schweiz Illustrierte im Abo
30. Dezember 2017

Welches Inkasso brauchen Sie?

Inkassobüro Schweiz

BEGRIFFSDEFINITIONEN INKASSO & INKASSOUNTERNEHMEN

Begriffsdefinitionen von Inkasso, verschiedene Vorgehensweisen und Arten von Inkassounternehmen.

1. FORDERUNGSEINZUG / KONVENTIONELLE INKASSOBÜROS

95% der Inkassounternehmen gehören zu dieser Gruppe. Wie der Name sagt, arbeiten sie vom “Büro” aus. Gläubiger treten unbezahlte Rechnungen an sie ab. Diese werde in der Regel und im Grundsatz nicht bestritten (Miete, Telefonrechnung, Krankenkassenprämien u. dgl.) Zielgruppe sind “normale Bürger”, welche oft zahlungsbereit wären, aber in einem finanziellen Engpasse stecken, eine Verpflichtung “vergessen” haben oder es einfach draufankommen lassen. Das Inkassobüro wird erst freundlich, später druckvoller schreiben, Teilzahlungsvorschläge machen und den Rechtsweg androhen. In sehr vielen Fällen führt das zum Erfolg.

Wenn diese Beschreibung auf Ihren Fall zutrifft, wäre das Rolf Schmidt Inkasso-Team nicht der richtige Partner. Wenden Sie sich an ein seriöses, größeres Inkassounternehmen. Die Forderungssummen in diesem Segment sind oft gering. Wir hingegen können Fälle im Inland erst ab CHF/EUR 20’000.–, internationale Fälle erst ab CHF/EUR 100’000.– bearbeiten.

2. RECHTLICHES INKASSO

Darunter versteht man den gesetzlichen geregelten Weg über Betreibung, Rechtsöffnung und Klage. Die richtigen Ansprechpartner hierfür sind Anwälte. Angezeigt ist dieser Weg unter zwei Bedingungen: 1. Ihre Forderung ist begründet und gut belegbar. 2. Der Schuldner ist eine natürliche Person mit bekanntem Domizil und er verfügt über Vermögen und / oder Einkommen. Oder es handelt sich um ein Unternehmen, welches einen guten Geschäftsgang aufweist und über Assets verfügt.

Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie im Fall des Obsiegens den zugesprochenen Betrag tatsächlich erhalten. Das rechtliche Inkasso bildet manchmal auch Bestandteil unseres Vorgehens. Warum, das erfahren Sie im Absatz “Außergerichtliche Lösungen”. Insbesondere kommen wir jedoch zum Zug, wenn Sie einen Rechtstitel besitzen, der Schuldner aber immer noch nicht bezahlt, leider eine Situation, die wir oft antreffen. Solche Schuldner verschieben vorher ihr Vermögen, verstecken Einkünfte oder tauchen ab. Hier ist zunächst unsere Recherchierfähigkeit gefragt.

3. AUSSERGERICHTLICHE LÖSUNG

Es gibt zahlreiche Forderungen, die nicht oder nur teilweise bestritten werden. Einige Schuldner können die Forderung schlicht nicht sofort oder ganz beglichen. Einige versuchen sich mit Bestreiten und Ausreden vor der Bezahlung zu drücken. Viel glauben mit der Zeit selbst an ihre “Geschichten”. Hinzu kommt, dass die Kommunikation zwischen Gläubiger und Schuldner oft auf einem Tiefpunkt angelangt ist. Gegenseitige Anschuldigungen, Verteufelung und ein abgrundtiefes Misstrauen erschweren eine Lösung.

Hier besteht unsere Aufgabe darin, die Kommunikation als Vermittler (Mediator) zu übernehmen und zu versachlichen. Wir müssen gegenüber beiden Seiten herausarbeiten, was berechtigt und möglich ist. Dabei ist Verhandlungsgeschick gefragt und oft unsere Kreativität. Nicht selten ist “Druck” nötig, wobei gemeint ist, dass man Alternativen schafft, die dem Schuldner nicht passen: Zum Beispiel kann man das rechtliche Inkasso in Aussicht stellen oder durchführen. Einige Schuldner kommen zur Raison und zur Erkenntnis, dass alles nur viel teurer und unangenehmer wird, wenn die Betreibung läuft oder eine Klage eingereicht ist. Über weitere Alternativen informieren wir Sie gern im Gespräch anhand Ihres eigenen Falls.

4. INKASSSO BEI KRIMINELLEN UND PROFI-SCHULDNER

Solche Schuldner nehmen das Geld anderer, in der bewussten Absicht, es nie zurückzuzahlen: Anlagebetrug, Veruntreuung, Aufnahme von Darlehen usw. Diese Personen wissen genau, was als Reaktion folgt: Forderungen der Geprellten, zivilrechtliche und strafrechtliche Schritte. Gegen beides wappnen sie sich vorsorglich durch leere Versprechen, vertrösten, neue „Deals“, vorgeschobene Firmen, undurchsichtige, letztlich nicht durchsetzbare Verträge, Verstecken der erbeuteten Mittel, Geheimhalten ihres Aufenthaltsorts und Abtauchen oder rein virtuelles Auftreten via Handy und Internet.

Hier hat man nur mit cleverem Recherchieren und trickreichem Vorgehen eine Chance. Und man darf nicht zimperlich sein. Es sind die Fälle, in denen man zu Recht von Geld eintreiben sprechen muss. Wenn man die Schuldner so weit hat, dass man ihnen das weitere Geschäft durch strafrechtliche oder andere Schritte vergällen kann, sind sie oft zu einer Zahlung bereit, natürlich auf die Zusicherung hin, dass man sie nachher in Ruhe lässt. In dieser Taktik fußt der Grundsatz unseres Inkasso-Teams, dass wir gegen einen Schuldner immer nur einmal vorgehen. Manchmal schließen wir uns in Strafverfahren als Privatgläubiger an. Dies kann dazu führen, dass man vor einer Verhandlung eine einvernehmliche Lösung findet und eine Desinteresse-Erklärung abgeben kann.

SCHLUSSFOLGERUNG
Das Rolf Schmidt Inkasso-Team kann Ihr Geld zurückbringen, wenn Punkt 3 “Außergerichtliche Lösungen” oder 4
“Inkasso bei Kriminellen oder Profischuldnern” zutrifft (Geld eintreiben) Punkt 2 „Rechtliches Inkasso“ insofern zutrifft, dass rechtliches Vorgehen Bestanteil unserer Gesamtstrategie ist, oder wenn Sie einen Rechtstitel haben, der Schuldner aber immer noch nicht zahlt.

In jedem Fall sollte Ihre Forderung mind. Euro / CHF 20’000.– betragen. Und selbstverständlich: Ihre Forderung muss begründet und belegt sein.